In den USA wurde Gerhard Neumann zu Legende, "Herman the German" machte eine ungewöhnliche Karriere beim Triebwerks-Konzern General Electric. Sein Leben verlief wie ein Roman:

Nach einer Automechaniker-Lehre in Frankfurt an der Oder und dem Abschluss der Ingenieur-Schule in Mittweida bei Chemnitz reiste er 1939 auf Job-Suche nach China. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde er von den Briten in Hongkong als feindlicher Ausländer interniert. Ab 1941 diente er als Master-Sergeant unter General Chennault bei den legendären Flying Tigers des U.S.-Aircorps in China und arbeitete später auch für den amerikanischen Geheimdienst in gefährlicher Mission hinter den japanischen Linien.

1944 wurde der deutsche Ingenieur nach Washington geschickt, wo er über die Geheimnisse der japanischen Flugzeug-Technik berichten konnte. Eine vom amerikanischen Kongress eigens für ihn geschaffene "Lex Neumann" ermöglichte ihm die amerikanische Staatsbürgerschaft.

Neue Berufspläne in China scheiterten. Nach einer unglaublich abenteuerlichen, 16 000 km langen Fahrt mit seiner amerikanischen Ehefrau in einem Jeep quer durch Asien ging Neumann endgültig in die USA und stieg in wenigen Jahren bis an die Spitze des riesigen Triebwerks-Konzerns General Electric auf.

Zu seinen Meisterwerken gehörte das J79, das erste Jet-Triebwerk, das die doppelte Schallgeschwindigkeit ermöglichte und in Großserien für den Starfighter und die Phantom produziert wurde. Und mit dem CF6, dem ersten zivilen Großtriebwerk, eingebaut in den Airbus A300, die DC-10 und die Boeing 747, wurde General Electric zum führenden Hersteller von Airliner-Motoren.

"Herman the German", der Kühlerwaben mit Pferdemist dichten und Zündverteiler aus Büffelhorn bauen lernte, hat mit seinen praktisch-genialen Erfindungen nicht nur die Technik moderner Düsentriebwerke revolutioniert: er war davon überzeugt, dass man sich in praktischer Arbeit "schmutzige Fingernägel" geholt haben musste, um auch in leitender Funktion erfolgreich sein zu können. Sein unkonventioneller Führungsstil hat in den USA Furore gemacht. Gerhard Neumanns Autobiographie ist zugleich Abenteuerroman und Geschichte eines faszinierenden Abschnitts der modernen Jet-Ära.

Gerhard Neumann
"China, Jeep und Jetmotoren - Vom Autolehrling zum Topmanager"
ISBN 3-925505-04-0
Aviatic Verlag
Planegg, 1989